Fototour Island Teil 2

Beim Rückweg vom Snaefellsjoekull National Park in Richtung Reykjavík zum Hotel war es bereits stockdunkel. Xenonscheinwerfer wären da nicht schlecht gewesen. Aber der Blick ging nicht nur auf die Straße, sondern auch immer wieder in Richtung Himmel. Und dann passierte das Unfassbare – es war ein Leuchten am Himmel zu sehen. Dies war kein Abendrot oder das Licht irgendeiner Stadt. Dann ging alles ganz schnell. Parkmöglichkeit finden, parken, Jacke an, Kamera raus, Stativ aufbauen, Stirnlampe auf den Kopf, an den Einstellungen herumzuschrauben und los. So aufgeregt war ich schon lange nicht mehr. Ich stand doch tatsächlich in Island irgendwo in der Gegend und sah Polarlichter. Unglaublich. Es waren nur wenige Wolken am Himmel und das Schauspiel, das es da zu sehen gab, war einfach nur beeindruckend. Trotz theoretischer Vorbereitung habe ich vergessen, mir eine Markierung auf dem Objektiv zu machen, wo ich den Fokus setzen sollte. Da es wirklich sehr dunkel war, hatte ich Schwierigkeiten den richtigen Fokus zu finden. Schon dadurch gab es einigen Ausschuss. Und dann gab es noch ein weiteres technisches Problem wie auf den ersten Polarlichtbildern zu sehen. Ich kann nur sagen: Augen auf bei der Filterwahl. In der Bildmitte sieht man die Auswirkungen eines günstigen Filters. Daher wurde dieser bei den nächsten Nachtaufnahmen entfernt.

 

Wir hatten noch an weiteren zwei Tagen das Glück nachts die Nordlichter zu sehen. Die waren aber leider nicht mehr ganz so stark ausgeprägt wie am ersten Tag. Und doch war es einfach nur unglaublich! Die Gegend um Höfn und die Stadt selbst wirkten im Vergleich zu Reykjavík ruhiger und ländlicher. Höfn erschien mit den vielen Pickups mit Ballonreifen irgendwie amerikanischer. So hatte ich mir Island vorgestellt: Natur pur und nicht ganz so überlaufen wie die Blaue Lagune, Pingvellir, die Gysire und Gullfoss. Wer es mag, kann dann noch nach Egilsstadir fahren und ist dann völlig im Hinterland. Mir hat es gefallen. Nicht nur dort, sondern die gesamte Tour –  einfach nur phantastisch.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.